Was sind „Verfügungen über den Nachlass“?

Ingolf Schulz ist Notar mit Sitz in Ahrensburg sowie Fachanwalt für Erb- und Familienrecht

Eheleute können gemeinschaftlich ein Testament errichten. Sie können auch gemeinschaftlich festlegen, wer Erbe wird, wenn der Überlebende von ihnen stirbt. So ist die Rechtslage zumeist beim „Berliner Testament“. Die Eheleute setzen sich wechselseitig als Erben ein und bestimmen, dass im zweiten Erbfall die Kinder erben. In einem solchen Fall ist der überlebende Ehegatte gebunden. Er kann die Erbeinsetzung der Kinder weder ändern noch einschränken. Es liegt aber in der Hand der Eheleute, ob sie das so wollen.

Sie können auch testieren, dass der überlebende Ehepartner das Testament insgesamt oder innerhalb bestimmter Grenzen ändern kann. Ist das gewünscht, sollte man sorgfältig auf die Formulierung achten. Das Oberlandesgericht Köln hatte am 9 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK