OLG Düsseldorf: Verkaufs-Kopplung von Spielekonsole mit Mobilfunktarif wettbewerbswidrig

Die Verkaufs-Kopplung einer Spielekonsole mit einem Mobilfunktarif ist dann wettbewerbswidrig, wenn im Rahmen der Werbung nicht hinreichend deutlich auf die zusätzlich entstehenden Kosten hingewiesen wird (OLG Düsseldorf, Urt. v. 05.11.2013 - Az.: I-20 U 92/13).

Vodafone warb auf seinen Internetseiten für den Verkauf einer Spielekonsole zu einem Preis von 49,90 EUR. In der Werbung hieß es u.a. "mit Mobile Internet Starter". Den Hinweis, dass beim Erwerb der Ware der Kunde einen Mobilfunkvertrag zu einem monatlichen Preis von 19,90 EUR bei einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren abschließen musste, erhielt der Kunde erst im Laufe des Bestellprozesses.

Die Düsseldorfer Richter stuften dies als wettbewerbswidrig ein.

Zwar seien die Verbraucher an die Kopplung von Produkten inzwischen gewöhnt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK