Kranke Doktorantin abgelehnt

Eine kranke Studentin schloss in zweieinhalb statt den üblichen vier Jahren ihr Studium ab und bewarb sich um eine Doktoran­tinnen­stelle. In zwei Vorge­sprächen konzen­trierten sich die Professoren auf ihre Krankheit und lehnten sie später ab. Die Absol­ventin verklagte die Univer­sität wegen Diskri­minierung nach dem Americans with Disabilities Act.

Im Fall Caitlin Sjöstrand v. OSU verlor sie im Unter­gericht, weil das Gericht keinen Hinweis auf eine Diskri­minierung entdeckte. Das Bundes­berufungs­gericht des sechsten Bezirks der USA entschied jedoch am 28. April 2014 gegen die Uni ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK