Ehrverletzender Zeitungsartikel

Der ehemalige TA-Journalist, der eine Frau als Hochstaplerin bezeichnet hatte, ist rechtskräftig wegen Ehrverletzung verurteilt worden, was nun auch das Bundesgericht bestätigt hat (BGer 6B_8/2014 vom 22.04.2014). Der Journalist scheiterte u.a. mit dem Wahrheits- und Gutglaubensbeweis, zu dem er offenbar ja wenigstens zugelassen worden war. Interessiert hätte hier natürlich v.a. das Verhältnis zur Medienfreiheit, welches aber gar nicht zur Diskussion stand:

Der Beschwerdeführer beruft sich auf die Medienfreiheit nur, um darzul ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK