Wovon läßt sich der Richter beeinflußen?

von R24 Kooperation

Das ist immer schwer nachzuvollziehen. In einem Fall aber könnte man es vielleicht.

Ein Arbeitnehmer wird gekündigt, er hat 2 x Schaden angerichtet. Einmal um die 50.000 EUR, einmal um die 90.000 EUR. Es hätten auch Menschen in Gefahr geraten können. Aber nein, der Arbeitnehmer hat weder vorsätzlich, noch grob fahrlässig gehandelt. Es ist sogar fraglich, ob er überhaupt schuldhaft handelte. Was sowieso nicht Gegenstand des Rechtsstreites war.

Nach dem zweiten Schadensereignis wurde er förmlich genötigt, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Den hatte der Chef schreiben lassen. Der beginnt mit “Auf Wunsch des Arbeitnehmers wird das Arbeitsverhältnis beendet” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK