USA: Schwere Sicherheitslücken bei medizinischen Geräten

Der US-amerikanische Gesundheitsdienstleister und Klinikbetreiber Essential Health hat Medienberichten zufolge im Rahmen von Stichprobenprüfungen enorme Sicherheitslücken in allen getesteten Geräten entdeckt. Alle getesteten Geräte wären leicht zu hacken, weil es entweder überhaupt keine Authentifizierung gäbe oder zu simple Login-Daten (z.B. „admin“ als Nutzernamen oder „1234“ als Passwort). Mangels darüber hinausgehender Sicherheitsvorkehrungen und aufgrund des Umstands, dass viele der medizinischen Geräte über das Internet vernetzt seien, könnte man sich so über einen einzigen infizierten Arbeitsplatz-PC Zugriff auf den OP verschaffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK