Der Austausch eines Vormunds durch das Familiengericht

Gegen den Beschluss des Familiengerichts, mit dem ein Vormund abgesetzt und dafür ein anderer Vormund eingesetzt wird, ist die Beschwerde des abgesetzten Vormunds zulässig. Das gilt aber nur insoweit, als der abgesetzte Vormund seine Wiedereinsetzung als Vormund erstrebt; unzulässig ist die Beschwerde hingegen, soweit mit ihr erstrebt wird, dass eine dritte Person zum Vormund bestellt wird.

Der abgesetzte Vormund ist beschwerdeberechtigt, soweit die Beschwerdeführerin begehrt, die vom Familiengericht in dem angefochtenen Beschluss eingesetzte Vormünderin abzusetzen und sie, die Beschwerdeführerin, wieder einzusetzen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK