Verwendung von “anonymen Daten” durch TK-Anbieter für Werbezwecke

In den letzten Tagen ist mehrfach über die Pläne des US-amerikanischen TK- und Mobilfunkanbieters Verizon berichtet worden, seine Kunden demnächst nicht nur bei der Nutzung des Mobilfunkzugangs, sondern auch bei der Nutzung von WLANs und Desktop-Rechnern zu überwachen und diese Daten für Werbung zu nutzen – und mit Werbeanbietern zu teilen. Das ist schon für sich beängstigend – wenn auch fast schon normal. Interessant ist aber auch, sich die Idee und deren Hintergründe näher anzusehen.

Verizon berichtet selbst über diese Pläne:

We’re enhancing our Relevant Mobile Advertising program in a way that can help marketers reach you with messages that may be more interesting to you.

In addition to the customer information that’s currently part of the program, we will soon use an anonymous, unique identifier we create when you register on our websites. This identifier may allow an advertiser to use information they have about your visits to websites from your desktop computer to deliver marketing messages to mobile devices on our network.

The Verge konkretisiert die Datenerhebung und deren Folgen:

The program works by seeding tracking cookies whenever a customer logs into the MyVerizon site, a typical tactic to follow a given user from page to page. In Verizon’s case, that data is also combined with detailed data on each user’s physical movements, taken every time the phone pings back to a cell tower for a signal. The result is a much fuller portrait than tracking cookies alone could provide. The end result is a tailored ad, delivered direct to your phone, representing a lucrative new profit stream for carriers at large.

Schon die Ankündigung verrät mehr als genug über das Angebot: Verizon vergibt ein “eindeutiges Identikationszeichen” (unique identifier) an jeden Nutzer ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK