Böhse Onkelz lassen durch die Kanzlei Zimmermann & Decker den Verkauf von Plagiaten untersagen

von Jan Gerth

Die Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Zimmermann & Decker hatte in der Vergangenheit für die Firma Tonpool Medien GmbH Abmahnungen für angebliches Filesharing an Musikalben ausgesprochen.


Jetzt werden Abmahnungen wegen Marken,- Kennzeichen,- und Wettbewerbsverletzungen ausgesprochen im Auftrag der Böhsen Onkelz bzw. der Herren Stephan Weidner, Matthias Röhr, Peter Schorowsky, Kevin Russel als Mitglieder der Band „Böhse Onkelz“.


Abgemahnt werden insbesondere Verkäufer, die auf der Internetplattform „eBay“ mit sog. Plagiaten handeln.


Es werden insbesondere Markenrechtsverletzungen an den beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragenen Wort- und Wort-/Bildmarken „Böhse Onkelz" oder „bo” durch den Vertrieb nicht autorisierter Merchandise-Artikel, konkret Aufkleber, die mit der Bezeichnung „Böhse Onkelz” versehen sind, gerügt.


Die Rechtsanwälte Zimmermann & Decker machen in den Abmahnschreiben zunächst markenrechtliche Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Auskunft (§§ 14, 15, 19 MarkenG) geltend.


Daneben rügen die Rechtsanwälte Zimmermann & Decker den Verstoß gegen §§ 3, 4 Nr. 9 UWG. Das Angebot entsprechender Merchandising-Artikel soll eine wettbewerbswidrige Handlung darstellen, da durch den Verkauf der Plagiate der nicht zutreffende Anschein erweckt wird, die Produkte seien autorisiert bzw. der Vertrieb durch die Markeninhaber Stephan Weidner, Matthias Röhr, Peter Schorowsky und Kevin Russel als Mitglieder der Musikgruppe, so die Formulierung in der Abmahnung, ich würde Rockband schreiben, „Böhse Onkelz“ gestattet.


Die abgemahnten Verkäufer werden in der Abmahnung zur fristgerechten Abgabe einer beigefügten strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung aufgefordert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK