Verkehrsrecht Saarland: Bagatellgrenze für die Einholung eines Gutachtens – Urteil des AG Völklingen vom 24.01.2014 – AZ: 16 C 241/13 (11)

von Klaus Spiegelhalter

Das Amtsgericht Völklingen hat in dem genannten Urteil mit Bezug auf die BGH-Rechtsprechung entschieden, dass der Haftpflichtversicherer die Kosten für ein Gutachten übernehmen muss, auch wenn der von dem Versicherer anerkannte und regulierte Schaden bei lediglich rund 650,00 € gelegen hatte.

Zum einen läge der von dem Sachverständigen kalkulierte Schaden in Höhe von 884,26 € netto über der Grenze, die von der Rechtsprechung bei rund 700,00 € angesetzt werde. Entgegen der Ansicht der Beklagten komme es hierbei auch nicht darauf an, dass sich nach der Behauptung der Beklagten die unfallbedingten Reparaturkosten nur auf 648,59 € belaufen hätten.

Zum anderen sei hier aber auch aufgrund des Unfallhergangs das Risiko einer Schadenserweiterung gegeben gewesen.

Das Gericht führt insoweit aus:

Die Beklagte kann sich gerade nicht mit Erfolg darauf berufen, dass vorliegend aufgrund des Schadenhergangs und insbesondere des Schadensbildes für jeden Laien ohne weiteres erkennbar gewesen sei, dass tiefgreifendere bzw. verdeckte Schäden durch den Unfall nicht verursacht worden sein können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK