Rezension Zivilrecht: Bankrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Tonner / Krüger, Bankrecht, 1. Auflage, Nomos 2014


Von David Eckner, London



In erster Auflage erschien jüngst im Nomos Verlag das Lehrbuch „Bankrecht“ aus der Feder von zwei Praktikern: Dr. Martin Tonner, Richter am Landgericht Hamburg und Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School in Hamburg, sowie Dr. Thomas Krüger, Richter am Amtsgericht Zeven und Mitglied des Landesjustizprüfungsamts im Niedersächsischen Justizministerium. Das Lehrbuch fügt sich in die stetig wachsende „Blaue Reihe“, komprimierte und problemorientierte Studienliteratur für Anfänger und Fortgeschrittene, die einen schnellen Überblick und Einstieg in die unterschiedlichen Rechtsbereiche suchen.


Das Bankrecht schaut als Rechtsdisziplin auf eine langjährige Geschichte und Tradition zurück. Es ist jedoch zugleich wie kaum ein anderes Rechtsgebiet durch eine legislative und regulatorische Dynamik gekennzeichnet, eine Disziplin, die gerade nach den letzten Turbulenzen auf den Finanzmärkten niemals schläft und sich gegenwärtig vollständig verändert. Umso schwieriger ist es, ein Lehrbuch zu konzipieren, dass dieser Dynamik und Rastlosigkeit standhält, sich nicht allzu sehr in (tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen) ‚Prinzipien‘ verheddert sowie die Komplexität aus Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft auflöst. Übungen dieser Art, insbesondere den Studierenden durch ein Lehrbuch diesen sehr spannenden Komplex zu erschließen und näher zu bringen, sind Legion, wenige Werke nur aber dürfen den Begriff ‚Prädikat‘ für sich beanspruchen, da sie es verstehen, dem Rechtsgebiet ‚Bankrecht‘ Konturen zu verleihen. Letzteres ist keine einfache Übung, da der Bereich einerseits sehr heterogen ist und als ‚umbrella term‘ noch immer einer näheren, wissenschaftlicheren Strukturierung bedarf. Dies ist die Krux ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK