Vorsicht bei externem Sponsoring von Weihnachtsfeiern!

von Christian Rolfs

Die Planung der nächsten Weihnachtsfeier mag noch ein wenig Zeit haben. Aber die dafür Verantwortlichen sollten sich gut überlegen, woher das nötige Geld kommt, bevor sie eine Beteiligung externer Sponsoren akzeptieren:

Eine Beschäftigte des öffentlichen Dienstes hatte die Weihnachtsfeier ihres Amtes von einem Unternehmer finanzieren lassen, der an der Vergabe weiterer Aufträge zur Sanierung von Mülldeponien interessiert war. Die Weihnachtsfeier fand in einer Gaststätte statt, es gab ein kabarettistisches Rahmenprogramm. Die Kosten beliefen sich auf 750 Euro. Diese wurden absprachegemäß von dem Unternehmer beglichen.

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Vorteilsannahme (§ 331 Abs. 1 StGB) erhoben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK