#myNYPD – PR-Desaster für die New Yorker Polizei

von Christian Wickert

“Social Engagement” lautet das Zauberwort im Marketing. In den sozialen Netzwerken buhlen Unternehmen um Nähe zu ihren Kunden. Das moderne Unternehme ist nicht länger lediglich börsennotierter, globaler Player, sondern der gute Freund auf Facebook, Twitter & Co mit dem man spannende und fröhliche Momente teilt.

Als vor zwei Tagen die New Yorker Polizei den Hashtag #myNYPD ins Leben rief, hatten die Verantwortlichen möglicherweise entsprechende Social Engagement Marketing Kampagnen vor Augen. Das New Yorker Polizei Department rief auf Twitter dazu auf, Bilder über den Kurznachrichtendienst zu teilen, die Bürger gemeinsam mit Angehörigen des NYPD zeigen.

Do you have a photo w/ a member of the NYPD? Tweet us & tag it #myNYPD. It may be featured on our Facebook. pic.twitter.com/mE2c3oSmm6
— NYPD NEWS (@NYPDnews) 22. April 2014

Innerhalb von Minuten folgten Twitter-Nutzer diesem Aufruf. Die geteilten Bilder dürften jedoch kaum den Erwartungen der Initiatoren der PR-Kampagne entsprochen haben. Die über Twitter geposteten Photos sind eine Dokumentation von Polizeigewalt und ungebührlichem Verhalten der New Yorker Polizei.

If you can’t walk, don’t worry, the NYPD will carry you. How helpful! #myNYPD pic.twitter.com/XMLDXTAe3i

— Cocky McSwagsalot (@MoreAndAgain) 22. April 2014

NYPD be at the West Indian Labor Day parade like: pic.twitter ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK