LG Köln: "ready-mades" nicht automatisch urheberrechtlich geschützt

Das wiederkehrende Motiv eines Fotografen - sog. "ready-mades" (hier in Form einer roten Couch) - ist nicht automatisch urheberrechtlich geschützt (LG Köln, Urt. v. 12.12.2013 - Az.: 14 O 613/12).

Der Kläger ist seit vielen Jahzehnten Fotograf. Seit 1979 nehmen Arbeiten einen wichtigen Platz ein, bei denen Personen unterschiedlicher Herkunft auf oder mit einer roten Couch in ungewöhnlicher Umgebung fotografiert oder gefilmt und zu ihrer Lebenseinstellung befragt werden. Dabei handelt es sich nicht stets um die gleiche Couch, sondern um verschiedene Modelle einer roten Couch. Der Kläger benutzte das Motiv der roten Couch für eine Vielzahl weiterer Auftragsarbeiten und lizenzierte es zu Beginn der 1990er Jahre sowohl für die Werbekampagne einer Altbier-Brauerei als auch für eine Sendereihe von Fernsehmagazinen.

Die Beklagte verwendete für eine Werbekamagne umfangreich eine blaue Couch als Leitmotiv.

Der Kläger sah hierin eine Verletzung seiner Urheberrechte. Er berief sich dabei vor allem auf das von ihm verwendete Motiv seiner routen Couch.

Das LG Köln entschied nur teilweise für den Kläger.

Bei dem wiederkehrenden Motivs der roten Couch handle es sich um sogenannte "ready-mades". Bei "ready-mades" sei der Urheberrechtsschutz jedoch nicht automatisch gegeben, da die Auswahl des Gegenstandes für sich alleine genommen noch keine persönliche geistige Schöpfung UrhG darstelle. Die bloße Präsentation eines Gegenstandes als Kunstwerk führe nicht zum Urheberrechtsschutz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK