Wer trägt Schuld bei Unfall nach Einbiegen in Straße?

Die Frage, wer bei einem Autounfall die Schuld trägt, wenn es nach einem Einbiegen in eine Straße zu einer Kollision kommt, ist immer wieder Gegenstand von Rechtstreitigkeiten. Das Oberlandesgericht Hamm (OLG) hat Grundsätze zur Abwägung aufgestellt über die beiderseitgen Verursachungsbeiträge des aus einem Grundstück auf die Straße einbiegenden Verkehrsteilnehmers, der unmittelbar danach nach links in eine Straße abbiegen will, und des ihn überholenden Fahrzeugführers (Urteil vom 07.03.2014, Az.: I-9 U 210/13). Das OLG hat in der Berufungssache ein Urteil des Landgerichts Arnsberg damit teilweise abgeändert. Im Ergebnis hat es die Beklagten verurteilt, an den Kläger über den erstinstanzlich ausgeurteilten Betrag hinaus weitere 1.602,88 € nebst Zinsen zu zahlen. Nach Einholung eines Unfallrekonstruktionsgutachtens wurde eine Schadensverteilung von 75% zu 25% zulasten der Beklagten vorgenommen. Der Kläger begehrte mit dem Berufungsverfahren einen Schadensersatz zu 100%. Das OLG hat den Schadensersatzanspruch des Klägers § 7 Abs. 1, § 17 Abs. 2 StVG, § 823 Abs. 1 BGB, § 115 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 VVG bejaht, da gemäß der nach § 17 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK