Steuerhinterzieher aufgepasst - das Bankgeheimnis innerhalb der EU ist schon tot

von Stefan Wolter

Schon lange wurde über einen europaweiten Informationsaustausch von Besteuerungsgrundlagen verhandelt. In den letzten Jahren war eine Einigung immer wieder an dem Veto von Luxemburg und Österreich gescheitert. Im Zuge der allgemeinen internationalen Entwicklungen im Bereich der Transparenz - zu nennen ist hier insbesondere die Vehemenz, mit der die USA das FATCA durchsetzen - war der Druck auf die beiden Blockierer dann aber zu groß geworden. Am 20. März 2014 gaben Luxemburg und Österreich im Rahmen des EU-Gipfels ihren Widerstand auf. So konnten die Änderungen der Richtlinie über die grenzüberschreitende Besteuerung der Zinserträge (Richtlinie 2003/48/EG) am 24. März 2014 formell durch den Rat der EU beschlossen werden (vgl. die Pressemitteilung). Hierbei wurde u.a. der Umfang des Austausches erweitert, so dass jetzt u.a. auch typische Verschleierungsvehikel betroffen sind, wie z.B ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK