Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin nicht unbedingt nachts arbeiten können, wenn gesundheitliche Gründe dagegen sprechen. Deswegen sei sie noch lange nicht als arbeitsunfähig krank einzustufen, stellte das Bundesarbeitsgericht klar (Az. 10 AZR 637/1). Eine Krankenschwester arbeitete seit über 30 Jahren in einem Krankenhaus, bis sie aufgrund einer Medikamentenbehandlung nicht mehr nachts arbeiten durfte. Der Pflegebetrieb aber erfordert Sonntags-, Feiertags-, Nacht-, Wechselschicht- und Schichtarbeit der Beschäftigten, daher war auch die erkrankte Pflegerin arbeitsvertraglich dazu verpflichtet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK