Ein großzügiger Versicherer?

von Carl Christian Müller

Die Mandantin hatte einen Unfallschaden erlitten. Ihr Kraftfahrzeug hatte schon einige Jahre auf dem Buckel und das Heck war massiv eingedrückt worden, so daß offensichtlich ein Totalschaden eingetreten war. Ein Gutachten wollte die Mandantin nicht einholen und hatte sich stattdessen erkundigt, welchen Wert vergleichbare Fahrzeuge aufwiesen.

In Absprache mit der Mandantin hatte ich daraufhin dem gegnerischen Versicherer mitgeteilt, von einem Restwert von 50,- € und einem Wiederbeschaffungswert von 900,- € ausgehen. Summa sumarum waren also 850,- € durch den Versicherer zu zahlen. Ich hatte dem Versicherer obendrein noch Lichtbilder des beschädigten Kfz und eine Kopie der Zulassungsbescheinigung übersandt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK