Verseuchtes Trinkwasser: 2,4 Millionen Menschen betroffen

von Liz Collet

Was es bedeutet, nicht wie selbstverständlich auf Trinkwasser zugreifen zu können, wird vielen erst bewusst, wenn ein solcher Fall eintritt.

Hier ist das aktuell geschehen und zeigt auch neben der Panik und Panikkäufen, wie wichtig es wäre, dass Trinkwasser sehr wohl ein Menschenrecht sein und nicht in die Hände von Unternehmen gehören sollte.

Dass Menschen ein Recht haben sollten, Wasser nutzen zu können, als “extrem” anzusehen, bedarf keines weiteren Kommentars.

Weitere Links, die Sie interessieren könnten (und auch sollten):

  • Kampf ums Trinkwasser : Big-Business-Begehrlichkeiten
  • Privatisierung von Trinkwasser?
  • Bottled Life – Wasser, Ware, Menschenrecht?
  • Bottled Life – Eine Recherche-Reise
  • Nestlés Wasserwelt: Zur Webdoku
  • “Bottled Life – Our Position” – Nestlé
  • Nicht irreführend – aber …. ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK