Hilfe, mein Porsche ruckelt

von Detlef Burhoff

entnommen wikimedia.org
Urheber Morio

Über ihren Geschäftsführer hatte eine Firma aus Dorsten, die spätere Klägerin, im Juni 2012 beim beklagten Autohaus in Essen einen neuen Porsche 981 Boxter S geleast Das Fahrzeug hatte einen Verkaufswert von ca. 76.000 Euro und war mit einem 315 PS Mittelmotor und einem automatisch schaltenden Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet. In der Folgezeit beanstandete der Geschäftsführer der Klägerin, dass das Fahrzeug ruckhaft beschleunige und stotternd abbremse. Nachdem Überprüfungen aus Sicht der Beklagten weder einen technischen Fehler noch zu optimierende Einstellungen ergeben hatten, verlangte die Klägerin die Rückabwicklung des Erwerbsvertrages. Die Beklagte hat das verweigert. Und schon war das OLG Hamm mit dem Fall befasst.Dieses hat in dem in der vergangenen Woche bekannt gewordenen OLG Hamm, Urt. v. 18‌.‌03‌.‌2014‌ – 28 U ‌162‌/‌13‌ – festgstellt, dass ein durch die Fahrzeugtechnik bedingtes, für den Fahrer spürbares Schalten und Bremsen beim Porsche 981 Boxter S kein Fahrzeugmangel ist, der zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt.Dazu aus der PM:

Das Klagebegehren ist erfolglos geblieben. Nach sachverständiger Begutachtung des Fahrzeugs konnte der 28. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm keinen Fahrzeugmangel feststellen, der die Klägerin zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt hätte. Der Porsche weise die Beschaffenheit auf, die bei Fahrzeugen gleicher Art üblich sei und die ein Käufer erwarten könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK