Schule 2.0: Elektronisches Klassenbuch und SMS gegen Schulschwänzen

Die Zeiten, in denen in Schulen ein traditionelles papiernes Klassenbuch geführt wurde, scheinen sich allmählich dem Ende zu neigen. Immer mehr Schulen bekunden Interesse an einer zeitgemäßen, elektronischen Variante des Klassenbuchs.

Allein in Berlin laufen derzeit zehn Pilotprojekte, bei denen der Nutzen elektronischer Klassenbücher für die Durchsetzung der Schulpflicht erprobt werden soll.

Vereinfachte Dokumentation und Auswertung möglich

Es gibt bereits eine Reihe von Anbietern webbasierter Lösungen, die eine detaillierte Dokumentation und Verwaltung von Fehlzeiten und unterrichtsbezogener Informationen anbieten. Nachdem in einem ersten Schritt Informationen wie Namen, Geburtsdaten und Geschlechter der Schüler gespeichert werden, ist es möglich, Anwesenheitslisten zu generieren, Fehlzeiten, Verspätungen und Beurlaubungen von Schülern auszuwerten sowie Entschuldigungen zu dokumentieren.

Schulschwänzer-SMS an Schüler und Eltern

In Berlin ist insbesondere geplant, Schüler per SMS in den Unterricht zu locken. Wird festgestellt, dass der Schüler unentschuldigt fehlt, kann aus dem elektronischen Klassenbuch direkt eine SMS an den Schüler verschickt werden – in der Hoffnung dass dieser doch noch aufläuft. Bei minderjährigen Schülern werden die Erziehungsberechtigten zusätzlich kontaktiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK