LAG Berlin Brandenburg: Die bloße telefonische Unerreichbarkeit entbindet nicht von einer persönlichen oder schriftlichen Anhörung des Arbeitnehmers vor Ausspruch einer Verdachtskündigung (§ 626 BGB )

Rechtsanwalt Bodem, Fachanwalt Arbeitsrecht Berlin

Die pauschale Behauptung des Arbeitgebers, der Arbeitnehmer sei telefonisch nicht erreichbar gewesen, lässt das Erfordernis einer Anhörung zu einer beabsichtigten Verdachtskündigung nicht entfallen.

Hinweis des LAG: “Dass die Beklagte die Klägerin zu einer Stellungnahme zur Vorbereitung einer Verdachtskündigung aufgefordert hätte, behauptet auch die Beklagte nicht. Die pauschale Behauptung, die Klägerin sei telefonisch nicht erreichbar gewesen, ersetzt eine solche Aufforderung nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK