Wahre Worte

Das LG Berlin bringt im Urteil 42 O 22/10 vom 13.o7.2011 eine leider immer weiter um sich greifende Unsitte von Kfz-Versicherern auf den Punkt:

Mittlerweile hat sich unter den Versicherern eine Praxis entwickelt, bei der die vom Geschädigten eingereichten Gutachten an irgend eine sogenannte „Prüfstelle" versandt werden und dort ein „Prüfer" für die Verrechnungssätze abstrakt einen niedrigeren Wert einsetzt und dann die Kosten mittels eines Rechenprogramms entsprechend neu berechnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK