Social Plugins und Empfehlungsbuttons von Facebook, Twitter, Xing, LinkedIN, Google+ – Datenschutzkonforme Einbindung

Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und auch Xing bieten Webseitenbetreibern an, Social Plugins auf ihren Webseiten einzubinden. Durch diese Social Plugins wird das Teilen von Inhalten auf den sozialen Plattformen erleichtert.

Werden Inhalte durch Nutzer auf Facebook, Twitter oder Co. gepostet, werden hierdurch mehr potentielle Kunden erreicht. Dies klingt verführerisch, aber es gibt ein datenschutzrechtliches Problem.

Wo ist das Problem?

Social Plugins werden als iFrames in einer Webseite eingebunden. iFrames ermöglichen es, Webinhalte von einer anderen (externen) Webseite in die aufgerufene Webseite einzubinden. Diese Technik wird vielfach auch für das Einbinden von Werbeanzeigen auf Webseiten genutzt.

Der Nutzer ruft z.B. die Seite www.intersoft-consulting.de auf. In einem iFrame könnte dann gleichzeitig der Inhalt der Webseite www.beispiel.xy geladen werden, ohne dass dies von dem Nutzer initiert bzw. bemerkt wird. Um die Inhalte des iFrames Beispiel.xy zu laden, wird eine Verbindung zu dem Server der fremden Webseite Beispiel.xy hergestellt. Hierbei werden die Daten des Nutzers von dem fremden Server erfasst. Um eine Webseite aufzurufen ist u.a. die Übertragung eines personenbezogenes Datums, der IP-Adresse notwendig. Dies bedeutet, dass der Betreiber der Seite Beispiel.xy bei jedem Aufruf der Seite www.intersoft-consulting.de ebenfalls Informationen über den Besucher erhält.

Aufsichtsbehörden vertreten die Ansicht, dass die Einbindung von Social Plugins eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten darstellt und durch den Betreiber der Social Media Plattform eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sog. Reichweitenanalyse erfolgt.

Die übermittelten personenbezogenen Daten sind zwar grundsätzlich zum Aufruf der Inhalte erforderlich. Ein Problem entsteht allerdings, sobald die Daten zu einem Nutzerprofil bei den Drittanbietern zusammengeführt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK