OLG Dresden zu Mietwagenkosten nach Autounfall

Das Oberlandesgericht Dresden (OLG) hat mit Urteil vom 31.07.2013 (Az.: 7 U 1952/12) im Rahmen der Frage der Höhe des Schadensersatzes nach einem Verkehrsunfall über die Angemessenheit von Mietwagenkosten zu entscheiden gehabt. Es ging der Frage nach, welche Erkundigungspflicht des Geschädigten bei Zweifeln an der Angemessenheit von Mietwagenkosten bestehen. Das OLG stellt klar, dass es der gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs folgt, wonach für den „Normaltarif“ der Mietwagenpreise grundsätzlich auch der „Schwacke-Mietpreisspiegel“ im maßgebenden Postleitzahlengebiet eine geeignete Schätzgrundlage darstellt. Allerdings, so das OLG „muss der Geschädigte, weil dies ein Teil der Erforderlichkeit i.S.d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK