Die Direktbank – und der Schadensersatz wegen unterlassener Aufklärung

Bei gestaffelter Einschaltung mehrerer Wertpapierdienstleistungsunternehmen besteht nur dann eine Warnpflicht als Nebenplicht (§ 241 Abs. 2 BGB), wenn der Discount-Broker die tatsächliche Fehlberatung des Kunden bei dem in Auftrag gegebenen Wertpapiergeschäft entweder positiv kennt oder wenn diese Fehlberatung aufgrund massiver Verdachtsmomente objektiv evident ist1.

Danach ist eine Direktbank nur dann zur Aufklärung über die arglistige Täuschung eines freien Vermittlers verpflichtet, wenn sie diese positiv kennt oder sie aufgrund massiver Verdachtsmomente objektiv evident ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK