Carola Kohlmeyer †


Wie ich hörte, ist diese Woche meine Grundschullehrerin Carola Kohlmeyer in hohem Alter verstorben. Frau Kohlmeyer war eine resolute Persönlichkeit, die man so heute wohl nicht mehr in der Schule antreffen wird. Erwartet man von Lehrkörpern dieser Tage ein perfektes Hochdeutsch, so unterrichtete Frau Kohlmeyer sogar in Deutsch grundsätzlich auf pfälzisch. Moderne Pädagogik bewertete die dreifache Mutter und damals schon Großmutter überwiegend als weltfremd, machte sich etwa lustig über Eltern, deren Kinder ja so sensibel seien. Und wer “fresch” wurde, der fing sich auch schon mal “äni”. Einen beträchtlichen Teil des Unterrichts verbrachte sie mit Erzählungen aus ihrem Leben, das man bewegt nennen darf.

Frau Kohlmeyer war die Ehefrau des 1974 verstorbenen Nationalspielers Werner Kohlmeyer gewesen, der 1954 mit Fritz Walter in Bern den Weltmeistertitel holte. Damals gab es noch nicht den Beruf der Spielerfrau, die Nationalspieler erhielten nicht einmal ein Honorar, Werbeverträge gab es offenbar auch nicht. Die Mitglieder der “Walter Elf” wurden in Kaiserslautern immerhin mit einem Autokorso empfangen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK