Vorsatz bei der Rechtsbeugung durch den Richter

Es reicht für den Tatbestand der Rechtsbeugung aus, dass der Richter billigend in Kauf nimmt, seine Rechtsansicht sei unvertretbar.< ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK