Die Anlassbeurteilung im Auswahlverfahren

Die Auswahlentscheidung zur Besetzung einer Stelle ist fehlerhaft, wenn die für die Stellenbesetzung erstellte Anlassbeurteilung nicht den Anforderungen der hierzu erlassenen Beurteilungsrichtlinie entspricht.

So das Sächsische Oberverwaltungsgericht in den hier vorliegenden Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes in den Konkurrentenstrreitverfahren zur Besetzung der Stelle des Präsidenten des Amtsgerichts Chemnitz und die Besetzung der Stelle des Leitenden Oberstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft Leipzig. Für beide Stellen hatten sich jeweils der Antragsteller der Konkurrentenstreitverfahren und die jeweils zum Verfahren Beigeladenen beworben; das Staatsministerium für Justiz und für Europa – Staatsministerium – hatte jeweils die Beigeladenen ausgewählt. Das Verwaltungsgericht Dresden hatte die Auswahlentscheidung für fehlerhaft gehalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK