Verurteilungen im "Fall Jonny K." rechtskräftig.

Das Landgericht (LG) Berlin hat im Fall des tödlichen Angriffs auf den damals 20 Jahre alten Jonny K. im Oktober 2012 den Angeklagten U. wegen Körperverletzung mit Todesfolge in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und mit Beteiligung an einer Schlägerei zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und sechs Monaten und die übrigen fünf Mitangeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beteiligung an einer Schlägerei zu Freiheits- bzw. Jugendstrafen von zwei Jahren und acht Monaten bzw. zwei Jahren und drei Monaten verurteilt (Urteil vom 15.08.2013 – (509) 234 Js 83/13 KLs (13/13) –).

Nach den Feststellungen des LG hatte der ausgebildete Boxer U. in den frühen Morgenstunden des 14.10.2012 am Alexanderplatz zunächst Jonny K. und dessen Begleiter provoziert und Jonny K. dann unerwartet einen wuchtigen Faustschlag in das Gesicht versetzt, der bereits für sich genommen nicht ausschließbar todesursächlich war.
Unmittelbar anschließend griffen alle sechs Angeklagten massiv die beiden provozierten Personen an.
Im Verlauf der Auseinandersetzung stürzte Jonny K. zu Boden und schlug mit dem Kopf auf das Straßenpflaster.
Mehr als zwei Personen aus der Gruppe der Angeklagten traten dem regungslos auf dem Boden liegenden Jonny K. mehrfach gegen den Körper und mindestens zweimal gegen den Kopf.
Entweder durch die Gewalteinwirkungen gegen den Kopf oder durch den Sturz auf das Straßenpflaster erlitt Jonny K. massive Hirnblutungen, die zu seinem Tod führten.
Der Begleiter erlitt durch den Angriff der Angeklagten Knochenbrüche und Prellungen.

Die gegen das Urteil gerichteten Revisionen der Angeklagten hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) mit Beschluss vom 27.03 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK