"Rasterfahndung der Finanzbehörden" - Finanzverwaltung bereitet Gruppenanfragen an die Schweiz vor

von Stefan Wolter

Trotz des Scheiterns des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und der Schweiz haben die deutschen Finanzbehörden mittlerweile die rechtliche Grundlage für sog. Gruppenanfragen in der Schweiz.


Denn am 17. Juli 2012 wurde eine Neukommentierung zu Art. 26 des Musterabkommens (MA) veröffentlicht, die der Fiskalausschuss der OECD ausgearbeitet hat. Demnach muss internationale Amtshilfe nicht nur im Einzelfall gewährt werden, sondern auch für Gruppen von Steuerpflichtigen. Bei diesen Gesuchen müssen die betroffenen Personen durch spezifische Suchkriterien identifiziert werden. Gruppenanfragen sind möglich für Sachverhalte ab Februar 2013 (vgl. den Hinweis auf der Seite des Staatssekretariats für Internationale Finanzfragen) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK