Lohn: 17.000 Euro nachträgliches Gehalt

von Anne Kathrin Keller

Offiziell als Praktikantin beschäftigt, arbeitete eine junge Frau acht Monate lang unentgeltlich in einem Bochumer Rewe-Markt. Ihre Aufgaben entsprachen aber denen einer üblichen Hilfskraft, bestätigte das Arbeitsgericht Bochum nun (Az.: 2 Ca 1482/13) mit der Folge, dass sie nun nachträglich Gehalt erhält. Insgesamt muss der Rewe-Markt für über 1.700 Arbeitsstunden aufkommen. Die Klägerin absolvierte über acht Monate hinweg mehrere aufeinanderfolgende Praktika in dem Lebensmittelladen, die nicht vergütet wurden. Die Frau hatte insgeheim auf einen Ausbildungsplatz gehofft, so das Gericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK