E-Mail made in Germany: Jetzt mit Transportverschlüsselung

Wenn die NSA-Spitzelaffäre ein Gutes gebracht hat, so die Diskussion über die Sicherung von E-Mail-Daten beim Service-Provider und beim Transport und die immer lauter werde Forderung der deutschen Verbraucher nach einer relativ leicht umzusetzenden Transportverschlüsselung durch die Provider.

E-Mail made in Germany

Bereits im August 2013 hatten wir in unserem Artikel E-Mail made in Germany: Datenschutz oder nur Marketing berichtet, dass die Initiative „E-Mail made in Germany“ und ihre Mitglieder, die Deutsche Telekom, Freenet, GMX und Web.de, die Einführung einer Transportverschlüsselung für Ihre Kunden planen, um die Inhaltsdaten so grundsätzlich vor dem Zugriff Dritter zu schützen.

Die Umstellung erfolgt jetzt!

Wie Heise-Online am Sonntag berichtet, werden über die an der Initiative beteiligten Provider ab Montag 31.03.2014 ausschließlich SSL-verschlüsselte E-Mails verschickt. Die Umstellung soll nach Auskunft der Provider sukzessive bis zum 29.04.2014 abgeschlossen sein.

Was muss der Kunde tun?

Hier stellt sich die Frage, was der Kunde tun muss, um den künftigen E-Mail-Empfang/Versand sicher zu stellen. Die Vorarbeiten, die der Kunde zur ungestörten Nutzung seines Mailproviders noch leisten muss, sind abhängig von seiner Nutzungsart.

Nutzer der Weboberfläche

Nutzer, die ihre Mails über das Webinterface ihres E-Mail-Providers versenden, müssen auch für die Zeit nach der Umstellung auf verschlüsselten Versand nichts unternehmen und können einfach wie gewohnt ihre E-Mails versenden und empfangen.

  • Hier läuft der verschlüsselte Versandt über https bereits seit einiger Zeit automatisch.
Nutzer mit E-Mail-Client

Nutzer, die ihre Mails über ihren E-Mail-Client (Outlook, Thunderbird etc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK