(Doppel-)Vergabe von Steueridentifikationsnummern

Obwohl jedem Steuerpflichtigen laut Abgabenordnung nur eine Steueridentifikationsnummer zugeordnet werden darf, ist es seit 2010 in 106.029 Fällen zur Vergabe mehrerer Nummern gekommen. Diese Mehrfachzuweisungen müssen nun durch Stilllegung der überzähligen Steueridentifikationsnummern wieder bereinigt werden.

Die Verwaltung der Steueridentifikationsnummer obliegt nach § 139a ff. AO und nach § 5 Absatz 1 Nummer 22 des Finanzverwaltungsgesetzes dem Bundeszentralamt für Steuern.

Die Steueridentifikationsnummer ist neben dem Geburtsdatum, den Angaben zum Dienstverhältnis (§ 39e Absatz 4 Satz 1 Nummer 1 und 2 EStG) und dem ggf. nach § 39a Absatz 1 Satz 1 Nummer 7 EStG festgestellten Freibetrag nur ein Bestandteil zum Abruf der ELStAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale). Die ELStAM werden aus von Meldebehörden und Finanzämtern gelieferten Daten gebildet, nicht aus der Steueridentifikationsnummer.

Inhalt[↑]

  • Erstellung einer Steueridentifikationsnummer
  • Löschung einer Steueridentifikationsnummer
  • Mehrfachvergabe einer Steueridentifikationsnuzmmer
  • Prüfung der Personenidentität bei der Vergaben einer Steueridentifikationsnummer
  • Prüfziffer in der Steueridentifikationsnummer
  • Neuvergabe einer Steuer-Identifikationsnummer
  • Welche Steueridentifikationsnummer und welche Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) habe ich?
  • Korrekturmöglichkeiten für den Steuerpflichtigen
  • Verwendungsmöglichkeiten der Steueridentifikationsnummer

Erstellung einer Steueridentifikationsnummer[↑]

Im laufenden Prozess erfolgt im Falle einer Geburt oder eines Zuzugs eines meldepflichtigen Bürgers aus dem Ausland – sowie in Fällen, in denen der Bürger aus anderen Gründen erstmals meldepflichtig wird – die Erfassung dieses Bürgers im Melderegister ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK