Debcon wie Sixt - immer originell und auf der Höhe der Zeit. Jetzt wird das WM-Jahr genutzt.

von Jan Gerth
Eines muss man der Debcon GmbH aus Witten lassen. Die Schreiben zum Eintreiben der angeblich entstandenen Schadensersatzansprüche wegen angeblichen Filesharing sind immer irgendwie originell und erinnern mich auch irgendwie an die Werbung der Autovermietung Sixt.




Nie 08/15, keine Drohung mit Schufa oder so, sondern immer jahreszeitgemäß oder dem aktuellen Anlass entsprechend.


Was mich dann wundert ist zwar, dass ich auf meinen letzten Blogbeitrag zum Thema Debcon böse Post bekommen habe. Humor zu haben oder zu zeigen geht wohl nur in eine Richtung. Aber immerhin weiß ich jetzt, dass irgendwer den Blog liest. Es gibt j Kollegen, die behaupten Debcon würde nicht lesen, dass sie über das Wittener Inkassobüro negativ schreiben und dann trotzdem für Terminsvertretungen angefragt würden. Gut, dass passiert mir dann jetzt wohl nicht mehr.






Aber nun zum neuesten kreativen Machwerk von Debcon ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK