Gastbeitrag: Wie Ärztinnen und Ärzte vom Internet profitieren können

von Jan Willkomm

In Ärztekreisen ist die Beschäftigung mit dem World-Wide-Web eher verpönt. Meine Praxis ist voll, mehr Patienten kann ich nicht gebrauchen, sind die gängigen Ausreden. Dass die Mediziner unglaubliches Potential verschenken, glaubt Matthias Grüning, Online Reputations Manager aus München/Kassel. Eine einfache „Homepage“ reicht heute nicht mehr aus, um die Patientenströme zu lenken – alleine die Wortkombination „Leipzig Zahnarzt“ wird monatlich knapp 3000 Mal auf google angefragt! Die Online-Kommunikation wird häufig nicht wahrgenommen oder anderen, wie Bewertungsportalen überlassen, zum Schaden der Praxen.

Wenn man bedenkt, dass es relativ wenig Mittel bedarf um Praxis-Kommunikation zu lenken und zu steuern, greifen noch zu wenig Ärzte auf das Medium Internet zurück. Ein gepflegtes Profil in den wichtigsten Bewertungsportalen und ein aktives Bewertungs-Management lassen den Makel „Patienten-Bewertung“ schnell zu einem effizienten Marketing-Instrument werden. Eine für mobiles Surfen mit dem Smartphone oder Tablet-PC eingerichtete Webseite mit ansprechendem und relevantem Content ist bei einer mobilen Internetnutzung von mittlerweile 35% nicht nur Luxus, sondern zwingend erforderlich ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK