Fahrrad versus KFZ: Trotz falscher Richtung Vorfahrt?

Das Landgericht Wuppertal hat entschieden, dass einem KFZ-Fahrer gegenüber einem Fahrradfahrer eine größere Schuld zukommt, soweit es zwischen diesen Verkehrsteilnehmers zu einem Unfall kommt, bei dem beide die Vorfahrt verletzen (Urteil vom 04.01.2013, Az.: 2 O 407/10). Zunächst ist zu beachten, dass auch Fahrradefahrer, die einen Radweg in falscher Richtung befahren, am Vorfahrtsrecht teilnehmen. In dem streitbefangenen Fall zwischen einem Rad- und einem Autofahrer ging es um Folgendes: Im Bereich einer Straßeneinmündung ereignete sich ein folgenschwerer Unfall, weil der Radfahrer den Radweg in falscher Richtung benutzte und sich der Einmündung in unangepasster Geschwindigkeit und unvorsichtig näherte, und einem A ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK