Tipps und Tricks für mehr Computer- und Internetsicherheit (Teil 2)

Spätestens seit Beginn der Enthüllungen über Datenspionage der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste durch den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist das Thema Cybersicherheit in aller Munde. Aber nicht nur von Seiten der staatlichen Datenschnüffler droht die Privatsphäre durchlöchert zu werden. Nahezu wöchentlich werden Cyberangriffe auf Unternehmen bekannt. Bereits einfache Maßnahmen wie die Wahl eines sicheren Passwortes versprechen zumindest einen grundlegenden Schutz vor Angriffen dieser Art.
Wer die Hinweise zur Wahl eines sicheren Passwortes vom letzten Beitrag beherzt hat, den dürften die kürzlichen Berichte über 16 Mio. gestohlene Zugangsdatensätze relativ kalt gelassen haben.
Dennoch, wer prüfen möchte ob sie / er betroffen ist, kann dies nach wie vor beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) tun:

https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Seit dem letzten Beitrag scheint sich die Häufigkeit von Kundendatendiebstählen vervielfacht zu haben. Hier eine kleine Übersicht ausschließlich größerer Vorfälle:

  • „Hetzner Online AG“ (06.06.2013; Anzahl k.A.),
  • „Apple Entwickler-Webseite“ (18.07.2013,; Anzahl k.A.),
  • „Ubuntu-Forum“ (21.07.2013; 1,82 Millionen),
  • „OVH“ (23.07.2013; Anzahl k.A.),
  • „Vodafone Deutschland“ (12.09.2013; Anzahl 2 Millionen),
  • „Adobe“ (04.10.2013; Anzahl 150 Millionen),
  • „Sky Deutschland“ (06.11.2013; Anzahl k.A.),
  • „Snapchat“ (01.01.2014; Anzahl 4,6 Millionen),
  • „Yahoo“ (30.01.2014; Anzahl k.A.),
  • „happyshops.com“ (04.02.2014; Anzahl k.A.),
  • „Barclays Bank“ (09.02.2014; Anzahl 27.000) ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK