Stellungnahmen gegen das britische Atom-EEG

von Dr. Peter Nagel

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!


Wie vielfach berichtet will die britische Regierung ihre Atompläne durchsetzen, indem sie eine über 35 Jahre gesetzlich garantierte Einspeisevergütung für Atomstrom mit vollem Inflationsausgleich und Vergütungssätzen weit über der deutschen Solarstromvergütung einführt.


Die EU-Kommission prüft das britische Anliegen aktuell als unzulässige Beihilfe. Unternehmen, die sich in diesem unlauteren Wettbewerb benachteiligt fühlen, sollten im laufenden Verfahren (Frist bis 8. April 2014) Stellungnahmen abgeben. Dies gilt nicht nur für britischen Investoren in Erneuerbare Energien, sondern EU-weit, da sich zum Einen alle Unternehmen prinzipiell auf dem britischen Strommarkt engagieren können und zum Anderen auch andere, vor allem osteuropäische Länder ähnliche Atom-EEG-Pläne haben.


Wer als Unternehmen jetzt Einspruch erhebt, ist später auch klageberechtigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK