Rezension Zivilrecht: Sachenrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Wolf / Wellenhofer, Sachenrecht, 28. Auflage, C.H.Beck 2013


Von stud. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Unter den Studierenden der Rechtswissenschaften genießt die Beck´sche Serie "Grundrisse des Rechts" besondere Beliebtheit. In der nun schon 28. Auflage stellt diese Serie auch das Sachenrecht auf 487 Seiten in der gewohnten Übersichtlichkeit dar. Ursprünglich von Prof. Dr. Manfred Wolf (†) betreut, wurde das Werk ab der 24. Auflage (2008) von Prof. Dr. Marina Wellenhofer fortgeführt. Die aktuelle Auflage wartet mit überarbeiteten Darstellungen zum Eigentumserwerb und der Berücksichtigung der neusten Rechtsprechung sowie Ausbildungsliteratur auf.


Die überwiegend schlüssige Gliederung des Werks orientiert sich maßgeblich an der Zielgruppe des (Lehr-)Werks: an den Studierenden der Rechtswissenschaften in ihrer akademischen Ausbildungsphase. Unerlässlich ist deshalb zunächst eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Sachenrecht, seiner Bedeutung im Zivilrecht, seinen Prinzipien und Grundbegriffen von Eigentum, Sache, Nutzungen u. ä. (1. Kapitel). Danach folgen Ausführungen zum Besitz und seinem Schutz (2. Kapitel) sowie zum rechtsgeschäftlichen und gesetzlichen Eigentumserwerb an beweglichen Sachen (3. - 4. Kapitel). Nach Darstellung der möglichen Sicherungsrechte an beweglichen Sachen (5. Kapitel) erfolgt dann im 6. Kapitel mit dem Eigentumserwerb an Grundstücken und Erläuterungen zum Grundbuch der vermeintliche Einstieg in das Immobiliarsachenrecht. Im Folgenden widmet sich die Autorin Prof. Dr. Wellenhofer dann aber den entsprechenden Herausgabe- sowie Schadens- und Verwendungsersatzansprüchen des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses (7. Kapitel) und dem Unterlassungsanspruch des Eigentümers gegen etwaige Störer. Erst mit dem Nachbarrecht, den Grundpfandrechten (9. Kapitel) und Dienstbarkeiten (10 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK