Die Konten bei der Scheidung

von Nadine Hinrichsen

Bei der Scheidung muss auch geklärt werden, wie das gemeinsame Konto aufgeteilt wird, wem das Geld auf den Konten überhaupt gehört und wer ein eventuelles “Minus” ausgleichen muss.

Fangen wir mit dem sogenannten Einzelkonto an:

Gehört das Geld wirklich dem Kontoinhaber?
Grundsätzlich gehört das Geld dem Kontoinhaber, auch wenn der andere Ehegatte eine Kontovollmacht hat. Anderseits ist der Kontoinhaber natürlich auch alleine für die Schulden zuständig.
Es gibt natürlich eine Ausnahme. Dies ist der Fall, wenn sich die Ehegatten einig sind, dass das Geld auf dem Einzelkonto beiden zustehen soll. Beide könnten Ersparnisse nach gemeinsamer Absprache eingezahlt haben um z. B. für einen Urlaub zu sparen.
Bei der Zugewinnberechnung gehört das Kontoguthaben zu dem Endvermögen dazu und hat der andere Ehegatte einen Ausgleichsanspruch kann es somit sein, dass ihm ein Teil des Kontoguthabens zusteht.

Kontovollmacht des Ehegatten
Hier muss unterschieden werden ob die Eheleute noch zusammenleben oder während der Trennung über das Konto verfügt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK