Verfügungsantrag des Erben von Oskar Schlemmer abgewiesen

von Hanns-Martin Kurz

Die Frage, ob der Verletzer eines postmortalen Persönlichkeitsrechts auch nach Erlöschen des Urheberrechtsschutzes von den Erben in Anspruch genommen werden kann, beschäftige das LG Dessau-Roßlau.

Der Enkel des verstorbenen Bauhaus-Künstlers Oskar Schlemmer beantragte eine Unterlassungsverfügung gegen eine im Bauhaus Dessau gezeigte Ausstellung, in der Reproduktionen der von Schlemmer für das „Triadische Ballett“ entworfenen Kostüme ausgestellt wurden. Durch die Abweichungen in Maßen, Materialwahl und Farbgebung seien die Originale nach Ansicht des Antragstellers geradezu karikaturesk verzerrt worden. Zudem sei in Presseberichten der Eindruck erweckt worden, bei den Ausstellungsstücken handle es sich um Originale des Künstlers. Darin sah der Antragsteller eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts von Oskar Schlemmer.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Dessau-Roßlau (Urteil vom 27.01.2014, Az.: 4 O 792/13) lehnte den Erlass einer einstweiligen Verfügung ab ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK