PROKON: 30% Wertverlust von Geschäftsführung bestätigt

Das Genussrechtskapital wird mit einem Verlust von rund 30% zu buchen sein. Das teilte die Geschäftsführung von PROKON im Zuge der Gründung der neuen PROKON-Genossenschaft mit. Soll mit der Genossenschaft nun alles auf Anfang gesetzt werden? Die neue Website der Genossenschaft spricht von einem voraussichtlichen Wertverlust des Genussrechtskapitals von rund 30%. Dies würde sich mit einem Verlust von rund 400 Millionen Euro bei PROKON decken, der seit einigen Tagen nach noch unbestätigten Berichten in den Medien kursiert. Ansonsten gibt die Website wenig über die weitere Rolle der Genossenschaft her. �PROKON Genossenschaft für eine lebenswerte Zukunft eG i.G.� heißt die neue Genossenschaft von Carsten Rodbertus. Gemeinsam mit Henning Mau und dem Vertriebsleiter Rüdiger Gronau soll er die Satzung unterzeichnet haben. Soll hier bereits für den Insolvenzfall mit einem neuen Projekt vorgesorgt werden? Verlässliche Zahlen werden wohl erst mit der Entscheidung des Insolvenzgerichtes auf dem Tisch liegen. Diese wird bis Anfang Mai erwartet. Stellungnahme der Kanzlei Göddecke Inwieweit das Genussrechtskapital in die Genossenschaft überführt werden könnte, kann jedenfalls erst nach der Entscheidung des Insolvenzgerichts festgelegt werden. Für die Anleger könnte das mit einer Verschlechterung ihrer Rechtsposition einhergehen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK