Keine Nachlasspflegschaft bei Immobilien-Erbe in der Türkei

Für ein aus mehreren wertvollen Immobilen in der Türkei bestehendes Erbe kann ein Gericht in Deutschland keine wirksame Nachlasspflegschaft bestellen. Selbst wenn sich der Antragsteller damit zu Recht eine organisatorische Erleichterung beim Zugriff auf das Vermögen eines dort verstorbenen Erblassers verspricht, dessen Hinterbliebenen aber allesamt in der Bundesrepublik leben. Darauf hat das Oberlandesgericht Karlsruhe bestanden (Az. 13 UF 195/13). In dem konkreten Fall ging es um zwei Wohnungen in der Türkei mit einem geschätzten Wert von jeweils ca. 30.000 Euro. Der verstorbene Eigentümer war türkischer Staatsangehöriger, dessen Witwe und Tochter sowie drei weitere Kinder aus erster Ehe in Deutschland leben. Sie hatten vom Landkreis erhebliche Sozialleistungen erhalten, welche die deutsche Behörde bereits zu Lebzeiten des Erblassers durch den Zugriff auf das Immobilienvermögen in der Türkei zu realisieren versuchte ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK