Erlaubter Schuss in die Leiste

Ein Beschuldigter wurde von zwei Brüdern, mit denen er im Streit lag, in seinem Stammlokal aufgesucht und an Leib und Leben bedroht (Schlagstock, Schreckschusspistole, die als echt wahrgenommen wurde). Unbestritten war, dass ein Notwehrlage bestand. Dieser begegnete der Beschuldigte, indem er an seiner eigenen Waffe eine Ladebewegung vornahm, worauf einer der Brüder mit einem Schlagstock auf den Beschuldigten einschlug.

Nachdem er einen ersten Schlag abwehren konnte, schoss er auf den Angreifer, was er gemäss Bundesgericht auch durfte (BGer 6B_779/2013 vom 17.03.2014):

Da der Beschwerdeführer nun zusätzlich zu der nach wie vor vom Bruder ausgehenden Bedrohung mit einem unmittelbaren Angriff auf seinen Körper konfrontiert war, durfte er seine Abwehr und das Abwehrmittel steigern bzw. anpassen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK