Ständerat lässt eine Lösung für Arbeitszeiterfassung suchen

Im Januar 2014 hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO eine ab 1. Januar 2014 gültige Weisung erlassen und damit eine Vereinfachung der Dokumentationspflicht bei der Zeiterfassung eingeführt. Ein entsprechender Beitrag ist auf Lawbolgswitzerland.ch am 10. Januar 2014 veröffentlicht worden.


Gemäss dieser Weisung gilt u.a., dass Kaderleute mit Weisungsrecht und vollamtliche Projektleiter von der vereinfachten Arbeitszeiterfassung profitieren. Für alle übrigen Angestellten muss die Arbeitszeit lückenlos dokumentiert werden. Von der obligatorischen Arbeitszeiterfassung ausgenommen sind Top-Manager.


Kontrollen im Investmentbanking und in der Beratungsbranche hätten bei Arbeitgebern und Angestellten aber gleichermassen Ärger ausgelöst, hielt SR Paul Niederberger (CVP/NW) im Rahmen einer Motion fest. Er wünschte deshalb ein Opting-out bei der Zeiterfassung. Angestellte sollten auf das Ein- und Ausstempeln verzichten können, wenn sie es wünschten.


Die kleine Kammer hiess daher am Donnerstag einen Ordnungsantrag von SR Martin Schmid (FDP/GR) gut und stellte die Motion einer Kommission zu ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK