Keine grundsätzliche Haftung für Schäden durch Umstürzen eines 200 Jahre alten Baumes

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte darüber zu entscheiden, ob eine Grundstückseigentümerin, auf deren Grundstück eine 200 Jahre alte Eiche stand, dem Nachbarn bzw. dessen Gebäudeversicherung auf Schadenersatz hafte, wenn die Eiche aufgrund eines Sturms auf das Nachbargrundstück umstürzt und dort einen Schaden verursacht. Die Eiche wies Schäden auf, die allerdings äußerlich für einen Laien nicht erkennbar waren. Die Gebäudeversicherung der Nachbarin machte einen Schadenersatzanspruch gegenüber der Grundstückseigentümerin geltend mit der Begründung, sie hätte den Baum durch einen Fachmann auf dessen Standsicherheit überprüfen lassen müssen. Weil sie dies nicht getan habe, habe sie nach Auffassung der Versicherung eine Verkehrssicherungspflicht verletzt und hafte deshalb auf Schadenersatz ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK