Der Schuldner war mal Profiboxer

von Arno Lampmann

Da kann man nichts machen.

Unser Sekretariat rief heute in Bezug auf ein Zwangsvollstreckungsverfahren den zuständigen Gerichtsvollzieher an und fragte nach den Erfolgsaussichten der beantragten Zwangsvollstreckung. Wir gingen davon aus, dass der Schuldner im Rahmen seiner eidesstattlichen Versicherungen falsche Angaben gemacht hatte. Der Gerichtsvollzieher teilte daraufhin zwar einige Handlungsmöglichkeiten mit, wie zum Beispiel die Einholung einer Drittauskunft bezüglich des dem Schuldner gehörenden Pkw oder die Ergänzung der bereits abgegebenen Vermögensauskunft, riet aber von der Fortsetzung der Zwangsvollstreckung ab.

Angst um körperliche Unversehrtheit

Er habe bei Durchführung der letzten Zwangsvollstreckungsmaßnahme Angst um sein körperliches Wohlergehen gehabt. Der Schuldner sei psychisch äußerst instabil und schüchterner als ehemaliger Profiboxer bereits durch seine physische Erscheinung ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK