Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden und wies damit eine Klage auf Anerkennung als Berufskrankheit ab (Az. L 3 U 28/10). Ein Mann aus Frankfurt verbrachte täglich mehr als drei Viertel seiner Arbeitszeit damit, komplexe Datenlisten zu bearbeiten. Dadurch musste er stets mit der Maus hoch- und runterscrollen, was ihm seiner Ansicht nach eine Epicondylitis einbrachte, besser bekannt als Tennisarm oder Tennisellenbogen. Die Berufsgenossenschaft erkannte sein Leiden jedoch nicht als Berufserkrankung an ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK