Kein Patentschutz für nicht-technische Innovationen (T0218/11)

von Bastian Best

In der Entscheidung T 0218/11 (Self-service checkout terminal/NCR) vom 14. Januar 2014 war die Grundfrage – wie so oft -, welche Merkmale einer Erfindung zur erfinderischen Tätigkeit beitragen können.

Es ging um einen Verkaufsautomaten, mit dem der Kunde selbst Artikel abwiegen und dann bezahlen kann. Dabei sollte der Verkaufsvorgang abgebrochen werden, falls (absichtlich oder ungewollt) eine zu große Diskrepanz zwischen den gescannten Artikeln und dem gemessenen Gewicht erkannt wird. Die Anmeldung schlägt vor, eine Toleranzschwelle zu implementieren, die abhängig von der Vertrauenswürdigkeit des Kunden ist.

Anspruch 1 lautete:

“A method for personalizing security conditions for a customer using a self-service checkout terminal (10) to conduct a transaction on the terminal, comprising:
maintaining a trust level value assigned to a customer in a database (50) accessible by the terminal (10);
obtaining the trust level value from the database (50) for a customer when that customer commences a transaction at the terminal (10); and
adjusting the manner in which the transaction occurs as a function of the customer’s trust level value; characterised by
determining at the terminal (10) whether an error has occurred in the customer’s use of the terminal (10) during the transaction, wherein:
the adjustment of the manner in which the transaction occurs includes adjusting the number of errors by the customer that will be tolerated before the transaction is interrupted.”

Die Kammer 3.5.01 verneinte die erfinderische Tätigkeit anhand des COMVIK-Ansatzes:

Aus der Begründung Introduction to the invention [5.] The invention concerns self-service checkout terminals. Those are terminals at which a customer can, in principle, make purchases without human assistance ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK